Ostergedichte.

Am Ostermorgen.
Am Ostermorgen schwang die Lerche
sich auf aus irdischem Gebiet
und, schwebend überm stillen Pferche
der Hirten, sang sie dieses Lied:
Erwacht! Die Nacht entflieht.
Das Licht zerbricht
die Macht der Nacht;
erwacht ihr Lämmer all, erwacht,
auf feuchtem Rasen kniet!

Es ward von einem Osterlamme
getan für alle Welt genug,
das blutend an dem Kreuzesstamme
die Schuld der ganzen Herde trug.
Des Sieges Stunde schlug!
Das Grab, es gab
den Raub vom Staub
zurück; nun weidet grünes Laub,
ihr Lämmer fromm und klug!

Der Baum des Lebens, fluchbeladen,
stand abgestorben, dürr und tot.
Des Lammes Blut ihn mußte baden;
nun wird es blühend rosenrot.
Gewendet ist die Not!
O seht, her geht
der Hirt, der wird
die Herde weiden unverirrt
im neuen Morgenrot.

Friedrich Rückert (1788-1866)
Quelle http://www.garten-literatur.de

Grüße vom Osterhasen.
Schau, da steht der Osterhase,
trägt eine Brille auf der Nase
und eine Schürze, riesengroß,
bemalt uns Eier pausenlos.

Um ihn herum nur bunte Eier,
stehen bereit für die Osterfeier.
Frau Hase packt alles sicher ein,
kein Ei darf am Fest zerbrochen sein.

Am Ostermorgen versteckt er leise,
die Ostereier auf seine Weise.
Zwischen Frühlingsblumen und jungem Gras
entdecken wir Grüße vom Osterhas

© Annegret Kronenberg
Quelle http://www.gedichte-garten.de

Willkommen, Ostertag!
Was soll denn das bedeuten,
Schneeglöckchen hübsch und fein?
Wir wollen nichts, wir läuten
ja nur den Frühling ein.

Bald wird es Sonntag werden,
und vor Gottes Altar
steigt aus dem Schoss der Erden
der Blumen bunte Schar.

Die grünen Augen brechen
dann auch in Busch und Hag,
und alle Blüten sprechen:
Willkommen, Ostertag!

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874)
Quelle http://www.garten-literatur.de

Osterfreude.
Unser Schneemann ist geschmolzen
er ist schon nicht mehr zu seh´n.
Endlich ist vorbei der Winter
und es freu´n sich auch die Kinder -
denn der Frühling, der wird schön.

Bald schon läuten Osterglocken.
Kleine Häschen – eins, zwei, drei
unter Büschen, hinter Hecken,
ihre Nester schnell verstecken.
Süße Osterschleckerei!

© Anita Menger
http://meine-festtagsgedichte.de

Impressum/Datenschutz